Mitglied in:

Griechenland und die Peloponnes

Die Peloponnes (oft auch „der“ Peloponnes genannt) ist ein Halbinsel im Süden des griechischen Festlands mit etwa einer Million Einwohnern.

Der Name ist auf die mythologische Gestalt "Pelops", der ein Sohn des Königs Tantalos gewesen sein soll, zurückzuführen. Der zweite Teil des Namens ist das griechische Wort für Insel (griech. "Nisos"). Wörtlich übersetzt bedeutet der Name also „Insel des Pelops“.

Die Peloponnes besteht aus sieben Präfekturen.

Achaia (Hauptstadt: Patras)
Elia (Hauptstadt:Pyrgos)
Korinthia (Hauptstadt: Korinth)
Argolidis (Hauptstadt: Nafplion)
Arkadia (Hauptstadt:Tripolis)
Lakonia (Hauptstadt:Sparta)
Messinien (Hauptstadt: Kalamata)





Bucht bei Koroni

Vom Festland kommend ist der Peloponnes über den Isthmus von Korinth (eine Landenge von etwa 6 km Breite), zu erreichen. Im Jahr 1893 wurde dieser jedoch durch den Kanal von Korinth durchbrochen. Seit 2004 ist der Peloponnes auch im Westen zwischen den Orten Rio und Andirrio durch die 2,2 km lange Rio-Andirrio-Brücke mit dem übrigen Festland verbunden.

Der Peloponnes bietet zahlreiche einzigartige archäologische Stätten der Antike und des Mittelalters (mehr als anderswo in Griechenland). Viele verschiedene Völker zb. die Mykener, die antike Griechen, die Römer, die Byzantiner aber auch die  Osmanen, haben ihren Spuren in der Region hinterlassen.



Auserwählte Baugrundstücke

Auch landschaftlich hat die Halbinsel viel zu bieten: das Spektrum reicht von traumhaften und langen  Sandstränden bis hin zum Hochgebirgen mit ca. 2400 m über NN).

Den Beinamen „Der Garten der Götter“ erhielt die Peloponnes aufgrund seine sehr vielfältigen Flora.

Zwei mautpflichtige Autobahnen bzw. Schnellstraßen, die Olympia Odos durchqueren die Peloponnes. Diese treffen kurz vor dem Isthmus von Korinth aufeinander und führen von dort nach Athen.

Der nördliche Teil, die A8 von Patras nach Korinth, befindet sich im Ausbau.





Aussicht von einem unserer Häuser


Es gibt zwei Flughäfen auf der Peloponnes. Bei Patras (Araxos) im Nordwesten und bei Kalamata im Südwesten.

Letzterer wird im Sommer direkt aus Deutschland angeflogen. In den Wintermonaten geht es täglich über Thessaloniki und Athen.

Fährverbindungen nach Italien gehen ab Patras, zu den Ionischen Inseln, Zakynthios und Kefalonia ab Kyllini, nach Kythera und Kreta ab Gythio.



Weitere Info zum Peloponnes unter:
http://de.wikipedia.org/wiki/Peloponnes